19. Mai 2022 Von michaelweyrauch

Google erklärt Bankrott in Russland

Nachdem die russischen Behörden das lokale Bankkonto von Google beschlagnahmt hatten, erklärte die Muttergesellschaft Alphabet, dass ihre Tochtergesellschaft in Russland Konkurs anmelden wird. Die vom Kreml getriebene Aktion ist die neueste in einer Reihe von Versuchen, das russische Volk von Informationen über die Invasion der Ukraine zu isolieren.

Seit Russland in die Ukraine einmarschiert ist, ist Google sein oberster Gegner, der die Erzählung der staatlich kontrollierten Medien über den Krieg leugnet.

Später, im März, führte Google eine Reihe von Aktionen durch, die sich gegen Russland richteten:

  • Einstellung aller auf Russland ausgerichteten Werbung;
  • Verbotene vom Kreml geleitete russische Medienkanäle auf YouTube auf der ganzen Welt;
  • Verweigerte die Entfernung von Kriegsmaterial, das als illegal angesehen wurde, durch YouTube.

Die russische Kommunikationsaufsichtsbehörde hat mehrmals damit gedroht, Google dafür zu bestrafen, dass es illegale Inhalte nicht entfernt hat. Das Verbot von Google News im letzten Monat im Land war darauf zurückzuführen, dass es “unauthentisches” Material über den Krieg veröffentlichte.

Auswirkungen des Bankrotts von Google in Russland

In einer Erklärung, die mit Forbes geteilt wurde, hob ein Google-Vertreter hervor, wie Alphabet beabsichtigt, YouTube, Gmail und seine Suchmaschine für russische Bürger verfügbar zu halten.

“DIE MENSCHEN IN RUSSLAND VERLASSEN SICH AUF UNSERE DIENSTLEISTUNGEN, UM AUF QUALITATIV HOCHWERTIGE INFORMATIONEN ZUZUGREIFEN.”

– Google-Sprecher

Darüber hinaus erklärte der Sprecher laut Business Insider Folgendes über die Insolvenzanmeldung von Google in Russland:

“DIE BESCHLAGNAHME DES BANKKONTOS VON GOOGLE RUSSLAND DURCH DIE RUSSISCHEN BEHÖRDEN HAT ES FÜR UNSER RUSSLAND-BÜRO UNHALTBAR GEMACHT, EINSCHLIESSLICH DER BESCHÄFTIGUNG UND BEZAHLUNG VON IN RUSSLAND ANSÄSSIGEN MITARBEITERN, DER ZAHLUNG VON LIEFERANTEN UND ANBIETERN UND DER ERFÜLLUNG ANDERER FINANZIELLER VERPFLICHTUNGEN.”

Seit Mitte März hat die Datenbank des russischen Föderalen Gerichtsvollzieherdienstes zwei Beschlagnahmen verzeichnet. Eine wurde aufgrund eines nicht beanspruchten Betrags nicht angegeben. Laut dem Dienst wurden Google-Vermögenswerte und -Eigentum beschlagnahmt.

Seit Beginn der Krise in der Ukraine hat Google viele seiner Mitarbeiter aus Russland verlagert. Einige waren jedoch geblieben.

Russland forderte, dass Google seine Plattform zum Teilen von Anzeigen über den Krieg schließen und zensieren. In den folgenden Tagen im März zogen sich alle vier großen Kreditkartenunternehmen aus Russland zurück. Infolgedessen wurden routinemäßige kommerzielle Interaktionen extrem schwierig. Google sagte, dass diese “Unterbrechung des Zahlungssystems” hinter seiner Entscheidung stehe, den Verkauf kostenpflichtiger Apps auf Play einzustellen.

Wir wissen nicht, ob und wann Google weiterhin in Russland präsent sein kann.